Fuji-san erwacht
Fuji-san erwacht

Gemeinsam einsam

 

Auf eine vertraute Weise

geht es dir dreckig und du spürst:

     Die Undeutlichkeit der Gesichter

denen du nichts ansiehst

ist dein Vorteil heute nacht.

     Du nimmst ein Taxi aus Angst

es hält vor der großen Bühne

Vorhänge in den Fenstern.

     Die Musik stößt eine Tür auf

die Tür knallt wieder zu.

Auf eine vertraute Weise

geht es dir besser und du siehst:

     Die Gesichter werden deutlich

und du wirst in den Gesichtern.

     Diese fünf Minuten

willst du darauf nicht verzichten.

     Du bist Betrachter

und Ort des Geschehens

aber in dieser Sonne wartest du

bis die Lichter angehen am Horizont.

 

 

 

(c) Bodo Morshäuser

zuerst erschienen in "Alle Tage", 1979