zuletzt erschienen:

"Wir werden ständig angewirt, weil man uns einfangen will, als Käufer, Wähler, Jasager"

in DIE ZEIT,

Nr. 26 vom 22. Juni 2017

Fuji-san im Morgengrau
Fuji-san im Morgengrau
Fuji-san erwacht
Fuji-san erwacht

Tageslicht 12

Frank Kunert: Mit Balkon

Kampfbegriffe des Mainstream

Nach dem Ende des kalten Krieges wurde der Traum geträumt, das Zeitalter von Ideologien, Demagogie und Propaganda sei vorüber. Heute gehört diese Hoffnung der Vergangenheit an. Wir leben im nächsten ideologischen Zeitalter. Ohne Schwarzweiß-Malerei geht gar nichts mehr. Wenn gegen globale Missstände demonstriert wird, für die die neoliberale Auslegung der Globalisierung verantwortlich gemacht wird, hören solche Demonstranten oft, sie seien "Globalisierungsgegner". Obwohl die Mehrheit nur eine andere Art von Globalisierung will, und nicht vorhat, ihre in China gefertigten i-Phones wegzuwerfen.

weiterlesen

11. Mai 2017

 

 

Heute der Rabe und morgen

Wer niemals sein Gedächtnis verlor - besitzt der überhaupt eines?

Heute morgen hockte auf dem Fenstersims ein Rabe. Im nächsten Moment hob er zum Flug ab. Sein Gefieder verwandelte sich zu glatter Haut eines Menschenkörpers. Dieser Körper bewegte seine Arme und Beine mit der Kraft eines Mannes und der Anmut einer Frau, er strampelte in der Luft wie ein Schwimmer im Wasser, er gewann an Höhe und flog davon. Der Kopf des Raben hatte sich in das stumme Gesicht einer jungen Frau verwandelt. Ich sah sie im Profil. Sie war mir unbekannt und sehr nah. Beim nächsten Lidschlag hob der Rabe noch einmal auf die schon bekannte Weise ab und verwandelte sich wieder in dieselbe Frau. Möglich, es war die Kopie. Beim wiederum nächsten Lidschlag flogen zwei identische Rabenmenschen oder Menschenraben in Gestalt dieser Frau an mir vorüber. - Wie dieses Bild aufbewahren? Wie lange würde es in meiner inneren Mediathek bleiben? Den gut gebauten Menschenkörper. Das gezeichnete Gesicht. Ich besaß keine Kopie. Das Bild würde sich auflösen wie alte Filme aus Zelluloid, nur schneller, und mit Worten wäre das nicht zu fassen.

22. April 2017

 

 

Jean-Luc Godard, Une Femme Coquette (1955)

Der erste Kurzfilm von Jean-Luc Godard, der bisher als verschollen galt - (nach einer Erzählung von Guy de Maupassant; gedreht in Genf)

Müde Liberale, wache Nationalisten

Das rechtsradikale, nationalistische Problem wird in großen Teilen des vorgeblich aufgeklärten, gern global denkenden und regional speisenden linksliberalen Bürgertums nicht ernst genommen. Oft entdeckt man Dummheit ja dort, wo die Dummheit anderer artikuliert wird. Sich über die AfD und ihre Wähler selbstgefällig zu erheben, ist unpolitisch. Es genügt nicht, pausenlos Bestätigungen dafür zu suchen, dass man zu den Guten zählt. Es genügt nicht nur nicht: Es ist eine Form von Meinungsdekadenz, die bekämpft gehört, egal, bei wem sie sich äußert. Leider sind viele selbstgefühlt Fortschrittliche müde. Und leider sind die Nationalisten hellwach.

 zum Text

9. Februar 2017